Warum Schwangerschaftsstreifen?

Während der Schwangerschaft muss der Körper der Frau Höchstleistungen vollbringen und das über neun Monate hinweg. Ein kleiner Mensch wächst im Bauch der werdenden Mama heran, er muss Platz dafür schaffen und die optimale Versorgung für Mutter und Kind bieten. Die Haut wird oftmals stark in Mitleidenschaft gezogen und das ist auch, woher die Schwangerschaftsstreifen kommen. Während der Schwangerschaft wird der Bauchraum aber auch die Haut an Hüften, Beinen und Po extrem gedehnt. Wie der Name schon sagt – Dehnungsstreifen kommen genau daher.

Das Bindegewebe der Frau ist so gestaltet, dass es sich flexibler dehnen kann als das des Mannes. Das ist auf die Beschaffenheit der Fasern und der Fetteinlagerungen zurück zu führen. Trotzdem kann die Schwangerschaft zu viel sein für die Haut und dann reißt sie. Zwar nicht komplett und bis in die unterste Schicht, was wirklich schlimm wäre, aber die obersten Schichten reißen und daher kommen auch die Schwangerschaftsstreifen.

Warum habe ich Schwangerschaftsstreifen? Das ist eine Frage, die sich viele stellen, denn egal wie sehr man die Schwangerschaft genießt, man möchte am liebsten mit einem flachen Bauch ohne Streifen aus der Geburt herausgehen. Doch so einfach ist das nicht. Auch wenn es einiges gibt, was Sie tun können, um die Schwangerschaftsstreifen einzudämmen oder zu verhindern, gibt es keine Garantie dafür.

Wie gut ihr Bindegewebe ist, hängt sehr viel von Ihrer genetischen Prädisposition ab. Hat ihre Mutter oder Ihre Oma ein schlechtes Bindegewebe? Dann ist es sehr wahrscheinlich, dass es Ihnen auch so geht. Trotzdem können Sie Ihre Haut unterstützen, indem Sie Sport macht und sich gesund ernähren. Und das am besten schon vor der Schwangerschaft um Ihren Körper optimal vorzubereiten. Dann bereitet Ihnen die Frage warum Schwangerschaftsstreifen am Ende vielleicht gar kein Kopfzerbrechen mehr. Regelmäßige Bewegung und zucker- sowie salzfreie Ernährung sind das A und O im Kampf gegen schwaches Bindegewebe. Zucker und Salz fördern die Einlagerung von Fett zwischen den Hautschichten und ist somit auch zu großen Teilen verantwortlich für Cellulite.

Das können Sie gegen Schwangerschaftsstreifen tun!

Wenn Sie sich vor Schwangerschaftsstreifen bestmöglich schützen möchten, dann sollten Sie direkt, sobald Sie erfahren, dass Sie schwanger sind anfangen sich täglich am besten zwei Mal mit Öl einzucremen.

In der Apotheke und auch in der Drogerie werden Öle speziell für die Pflege von Schwangeren angeboten. Diese sind sehr gut geeignet. Aber auch mit alternativen wie Mandel – und Sesamöl werden sehr gute Ergebnisse erzielt. Cremen Sie nicht nur den Bauch, sondern auch den Rücken, den Po, Hüften und Oberschenkel ein. Das alles sind Bereiche, die von dem Bauchwachstum betroffen sind und deshalb reißen können.

Tragen Sie die Öle entweder in kreisenden Bewegungen oder noch besser, zupfend auf. Durch das Zupfen wird die Haut elastischer – perfekt um sie gut auf die Schwangerschaft vorzubereiten. Die kreisenden Bewegungen sorgen dafür, dass die Stoffe der Öle perfekt aufgenommen werden können.

Wenn Sie Bewegung, gesunde Ernährung und das Einölen befolgen haben Sie gute Chancen, dass Schwangerschaftsstreifen bei Ihnen nur in Maßen oder mit etwas Glück vielleicht gar nicht auftreten. Ansonsten genießen Sie einfach Ihre Schwangerschaft und machen Sie sich nicht zu viele Gedanken darum.